StartseiteSchulprofilSchulfamilieFachbereicheService
Sie sind hier   » Schulprofil » Wahlunterricht » Theater » Oberstufentheatergruppe » Helden (2008)
 

George Bernard Shaw: Helden (2008)


Aufführung im "Treff" (E.T.A.-Hoffmann-Theater)

Fulminante Kurzversion ohne Plüsch und Plunder.
Die Oberstufentheatergruppe des DG führt G. B. Shaws „Helden“ auf


Weißes T-Shirt, schwarze Hosen, alle barfuß – wie soll man da die einzelnen Figuren identifizieren?
Völlig leere Bühne, keinerlei Requisiten, nur ein schwarzer Vorhang und Stühle – wie soll man da einen Eindruck vom Ort und seiner Atmosphäre bekommen?
Die Antwort auf beide Fragen lautet: durch die Schauspielkunst. Trotz völligen Verzichts auf jegliche Ausstattung ist von Anfang an sonnenklar, wer welche Rolle einnimmt und wo sich Publikum und Akteure befinden: in Shaws Bulgarien 1885. Es beginnt mit der kessen Raina (Svenja Eichhorn, KS 13), der Tochter aus einflussreichem, guten Hause. Ihre tastend-unsicheren, nervösen Bewegungen vermitteln dem Publikum sofort den Eindruck, dass wir es mit einer jungen, unsicheren Frau zu tun haben, die hin- und hergerissen ist zwischen der Aussicht auf die Ehe mit einem vermeintlichen Kriegshelden, den sie weder liebt noch bewundert, und dem attraktiven, originellen fahnenflüchtigen Hauptmann Bluntschli (Johannes Leichtmann, KS 12), der sie mit seinem kühlen Zynismus und seiner Chuzpe in Windeseile für sich vereinnahmt.
Und dann ist da ihr Verlobter Sergius (Andreas Heer, 9c), der die Schlacht nur gewinnt, weil sein Gaul mit ihm durchgeht. Blitzenden Auges, verbal und physisch von gewaltiger Wirkung, erweist auch er sich als Zerrissener, der mehr der handfesten Liebe zur gerissenen, selbstbewusst emanzipierten Zofe Luka (Nina Brettschneider, KS12) zuneigt, als der Vernunftehe mit der Zicke aus der Oberschicht. Andreas Heer zeigt hier schon fast professionelle Präsenz, die völlig vergessen lässt, dass zwischen ihm und seiner ebenbürtigen Gespielin in Wirklichkeit ein Altersunterschied von drei Jahren besteht. Kein Wunder, dass Luka den schicksalsergebenen, demonstrativ unterwürfigen Lakaien Nikola (Johannes Graf, 11e) alles andere als attraktiv findet.
Aufführung im "Treff"
Fehlen noch Rainas Eltern: Mutter Katharina (Lisa Hubert, 9a) verkörpert glaubhaft den traditionellen Typus der leicht hysterischen Dame des Hauses, die ohne mit der Wimper zu zucken, ihren Gatten an der Nase herumführt. Dieser, Pawel Petkoff (Adam Konieczny, 9b), agiert zwar gewohnt überzeugend gravitätisch und souverän, aber es kommt kein Zweifel auf, wer die Hosen im Hause Petkoff anhat: die Frauen.
Zur grandiosen homogenen Ensembleleistung beigetragen haben neben dem Saxophonisten Michael Obermeit, KS 12, auch Simon Einwich, KS 12 und Lisa Senger, KS 13, denn in dem stark gekürzten Stück ersetzen und verstärken perfekt durchchoreographierte Pantomimen und dramatische Anleihen aus anderen literarischen Werken, wie etwa der konkreten Poesie von Ernst Jandl („schtzngrmm“) den Originaltext.
Der kreativen und präzisen Regieleistung von Ludwig Bieger und Dominik Stoecker ist ein sehr gut gelungener Theaterabend zu verdanken, der in einem abschließenden Brechtzitat seinen Höhepunkt findet: “Unglücklich das Land, das keine Helden hat. ... Nein, unglücklich das Land, das Helden nötig hat.“

[Jutta Schwarz]



Die Personen und ihre Darsteller

SERGIUS SERANOFF, ein bulgarischer Major: Andreas Heer, 9c
BLUNTSCHLI, ein Hauptmann: Johannes Leichtmann, KS12
LUKA, ein Zimmermädchen: Nina Brettschneider, KS12
NIKOLA, ein Diener: Johannes Graf, 11e
PAWEL PETKOFF, ein bulgarischer Major: Adam Konieczny, 9b
KATHARINA, seine Frau: Lisa Hubert, 9a
RAINA, ihre Tochter: Svenja Eichhorn, KS13
RUSSISCHER OFFIZIER: Simon Einwich, KS12
STATISTERIE: Lisa Senger, KS13


Souffleur / Regieassistenz: Gregor Hegner, KS12

Saxophon: Michael Obermeit, KS12
Licht / Technik: Sven Gilch, 9a

Regie: Dominik Stoecker / Ludwig Bieger

Spieldauer: 50 Minuten


Poster
(für höhere Auflösung Bild klicken)

Poster "Helden"
 


Probenfotos

(zum Vergrößern Bild Klicken)

hintere Reihe: Lisa Hubert, Johannes Leichtmann, Adam Konieczny - vorn: Lisa Senger, Andreas Heer, Svenja Eichhorn, Johannes Graf
 
Lisa Hubert, Nina BrettschneiderJohannes Graf, Nina Brettschneider

























Michael ObermeitNina Brettschneider

























Johannes LeichtmannSvenja Eichhorn, Johannes Leichtmann














Svenja Eichhorn, Johannes Graf, Johannes LeichtmannAndreas Heer, Svenja Eichhorn














Lisa Senger, Johannes Graf, Johannes LeichtmannAndreas Heer
























Nina Brettschneider, Andreas HeerJohannes Leichtmann, Svenja Eichhorn













Johannes Leichtmann, Lisa HubertJohannes Leichtmann


 











Adam Konieczny, Svenja EichhornAdam Konieczny





















 



« zurück Kontakt | Termine | 50 Jahre DG | Suche | Impressum | Moodle | Best of nach oben