StartseiteSchulprofilSchulfamilieFachbereicheService
Sie sind hier   » Schulprofil » Wahlunterricht » Fremdsprachenwettbewerb
 

Fremdsprachenwettbewerb


...ein jährlich wiederkehrendes Ereignis, das Lust und Laune macht
 

What is the capital of Texas?
Was bringen römische Götter zu einer Party mit?
Und: Welches Wort ist hier gesucht (Thun_ _ _ _ _ _ _ _), wenn sich ein Text mit Wind und Wetter beschäftigt?

Richtig!!! Austin, Fischsuppe (Neptun) und “Thunderstorm“


Wer Lust auf solche und viele weitere Knobeleien und Aufgaben hat, gerne Fremdsprachen spricht und sich mit ihnen beschäftigt, ist bei der jährlich angebotenen Arbeitsgruppe „Fremdsprachenwettbewerb“ genau richtig.
Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen ist, wie der Name verrät, ein bundesweit stattfindender Wettbewerb, der sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler der Klassen sieben bis zwölf wendet, die eine oder zwei Fremdsprachen gut sprechen und Spaß an der Sprache haben.

Der gesamte Wettbewerb besteht aus mehreren Einzelwettbewerben, zu denen Schülerinnen und Schüler jeweils verschiedener Jahrgangsstufen mit unterschiedlichen Wettbewerbssprachen antreten können. Ob Englisch, Französisch, Latein, Italienisch, Spanisch, Russisch oder Chinesisch - seine Wettbewerbssprache wählt jeder Teilnehmer selbst nach Interesse, Lust und Laune aus! Anmeldeschluss für den in jedem Schuljahr stattfindenden Wettbewerb ist jeweils Ende September / Anfang Oktober. Die aktive Wettbewerbsphase beginnt mit dem Schuljahr und ist Ende Januar beendet. Informationen zu Teilnahmebedingungen, Einzelwettbewerben sowie Anmeldeformalitäten sind im Internet (www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de) einsehbar und auch bei Frau Kraus (am Lehrerzimmer oder über Moodle) jederzeit gerne erfragbar, die den Teilnehmern während des Wettbewerbslaufes sprachlich (Englisch), technisch sowie in organisatorischen Fragen unter die Arme greift.

Der folgende Erfahrungsbericht zweier Teilnehmerinnen aus dem Schuljahr 2008/09 gibt Informationen zum Ablauf des Wettbewerbs, Prüfungsteilen etc. Hier ist auch nachzulesen, wie die Teilnehmerinnen selbst den Wettbewerb erlebt haben! Wer sich nun vorstellen kann, seine Sprachbegabung im Bundeswettbewerb Fremdsprachen auch einmal unter Beweis zu stellen, folge einfach unserem Motto für den EW1-Englisch-Wettbewerb 2008/2009:

“Yes, we can!“ (… and for sure we could! ;-)


Birgit Kraus (betreuende Lehrkraft des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen am DG)




„Raus vor die Tür!“ -
Teilnehmerbericht zum Bundeswettbewerb Fremdsprachen im Fach Englisch

„Lena, Stephan, Nina! Raus vor die Tür!“

Hää?

Wir saßen wirklich nur brav im Englischunterricht, als die Tür geöffnet wurde und uns die Besucherin, Frau Kraus, vor die Tür beorderte. Ein bisschen verwirrt, mit der Frage im Kopf, was wir jetzt schon wieder angestellt hätten und den Blicken von 60 Augen im Rücken. Doch diesmal hatten wir nichts angestellt, sondern Frau Kraus lud uns ein, am Bundeswettbewerb Fremdsprachen im Fach Englisch teilzunehmen. Was sie uns dann erzählte, klang sehr interessant, also erklärten wir uns bereit mitzumachen.
Ein paar Wochen später trafen wir uns das erste Mal mit den Teilnehmern aus den anderen Klassen. Wir bekamen die Aufgabenstellung für den Wettbewerb EW1 (Einzelwettbewerb 1) ausgeteilt. Der Test bestand aus zwei Etappen. Zum einen war da ein vorgegebener Text, der vorgelesen werden musste und ein selbstverfasster Text, die beide auf einen Tonträger gesprochen werden sollten und zum schriftlichen Prüfungstag (2. Teil) mitgebracht werden mussten. Das übergeordnete Thema in diesem Jahr war „Wales“. Im selbstverfassten Text mussten wir einem Anrufbeantworter auf Englisch klar machen, dass es unsere Klasse sei, die die zu gewinnenden Tickets für ein Musikfestival in Wales bekommen soll!
Erst am 21. Januar 2009 fand der zweite, schriftliche Teil der Prüfung statt. Zu diesem Termin mussten wir dann auch die besprochene CD mitbringen. Die schriftliche Prüfung hatte fünf verschiedene Teile: Hörverstehen, Landeskunde, Leseverstehen, Wortergänzung, Textproduktion.
Entgegen unserer Erwartung war der Test überhaupt nicht so schwierig, wie wir ihn uns vorgestellt hatten, sondern ungefähr auf Schulaufgabenniveau, eben nur ausführlicher. So hatten wir insgesamt 2 ½ Stunden Prüfung plus Pausen.
Jetzt warten wir alle gespannt auf die Ergebnisse, die im Juni 2009 bekanntgegeben werden.
Abschließend ist zu sagen, dass durch die gute Organisation und die große Geduld unserer Frau Kraus dieser Wettbewerb mehr Spaß gemacht hat, als viele von euch vermuten würden!

Nina Schöler & Lena Rist, Klasse 9e im Schuljahr 2008/2009

                                                                                                      


 



« zurück Kontakt | Termine | 50 Jahre DG | Suche | Impressum | Moodle | Best of nach oben